Idee und Intention bleiben unberührt. Und doch kommt der Ehrenamtspreis, den die Bürgerstiftung vor mehr als einem Jahrzehnt gemeinsam mit der RNZ und unter Schirmherrschaft von Landrat Dr. Achim Brötel ins Leben gerufen und seither jährlich an verliehen hat, künftig in einem neuen, zeitgemäßeren Gewand daher. Nach der letzten Verleihung des Ehrenamtspreises im Herbst 2018 haben sich die Verantwortlichen ganz bewusst dazu entschieden, einen Jahrgang auszulassen, um die Konzeption der Aktion grundlegend zu modifizieren.

„Wir wollten das Ganze auf neue Füße stellen“, beschreibt Dr. Frank Zundel als Vorsitzender der Bürgerstiftung die Überlegung hinter den Überlegungen. Nach zwölf Jahren Ehrenamtspreis sah man die Zeit gekommen, um Veränderungen auf den Weg zu bringen.

Auch wenn noch nicht alle Markierungen final aufgebracht sind, der Weg in die Zukunft des Ehrenamtspreises ist geebnet, die Leitplanken am Wegesrand sind gesetzt. So sollen die Auszeichnungen, mit denen wie bisher besonderes ehrenamtliches Engagement auch besonders gewürdigt werden soll, künftig nur noch alle zwei Jahre verliehen werden. Den Wert des Preises sieht man so noch ein wenig gesteigert.

Für die unzähligen Helden des Alltags, die sich in der Region im Ehrenamt für andere einsetzen, sollen künftig drei Ehrenamtspreise (darunter der Rotary-Sonderpreis) ausgelobt werden. Für die jeweiligen Gewinner, auf die sich nach wir vor eine Jury verständigt, gibt es neben der großen Ehre und dem von Ulrike Thiele gestalteten physischen Ehrenamtspreis auch einen Sonderlohn für ihre Leistungen von jeweils 1000 Euro.

Erstmals wird es im Herbst 2020 auch einen Projektpreis geben, der mit stattlichen 5000 Euro dotiert ist. Bewerben kann man sich dafür mit ehrenamtlichen Projekten, die bereits laufen oder noch realisiert werden sollen. Entscheiden sollen über die Vergabe dieser ganz neuen Auszeichnung die Bürger aus der Region selbst – mittels eines „Votings“, bei dem man nach einer Vorauswahl für drei ausgewählte Projekte abstimmen kann. „Da ist eine ganz neue Form“, erklärt Zundel, der auch für den Ehrenamtsabend, der im Spätherbst 2020 in der Mosbacher Mälzerei stattfinden wird, einige Neuerungen verspricht.

Die grundsätzliche Idee, mit einem besonderen Abend besonders engagierten Menschen „Danke“ zu sagen, bleibe dabei natürlich die selbe wie bislang. In Bezug auf die Ausgestaltung will man aber Unterhaltung und Austausch noch mehr in den Vordergrund rücken.